Einfacher Lebkuchen vegan & glutenfrei

#glutenfrei #vegan #weihnachten #lebkuchen #mitkindernbacken

Warum einfach? Weil sich das Rezept gut Ausrollen und Ausstechen lässt und somit ideal für das Backen mit Kindern ist. Egal ob in der Schule oder im Kindergarten oder beim gemütlichen Adventbacken mit den Kindern zuhause. Der Lebkuchen ist in der Dose in 1-2 Tagen super weich und schmeckt auch pur mit einer halben Mandel oder Nuss  total lecker. Natürlich kann man ihn auch glasieren und/oder bunt dekorieren, ganz wie man möchte. Besonders hab ich hier wieder auf die Vollwertigkeit geachtet, somit sind die Lebkuchen frei von Rohr- und Rübenzucker.

Ideal ist das Rezept auch um Lebkuchenherzen, Lebkuchenmänner oder Figurenlebkuchen für den Christbaum herzustellen.

Rezept für ca. 40 Lebkuchen, rund im DM von 5 cm.

Zutaten

200 g Reissirup
120 g Teffmehl, dunkel
100 g Buchweizenmehl
100 g Kokosblütenzucker
50 g Wasser
50 g Vollreismehl
50 g Mandelmehl, teilentölt
3 EL Pflanzenöl, neutral
1 EL Lebkuchengewürz, leicht gehäuft
15 g Flohsamenschalen, gemahlen
10 g Kakaopulver
9 g Johannisbrotkernmehl
10 g Natron
5 g Weinsteinbackpulver

 

Etwas Teffmehl dunkel, zum Auswalken und  Ausstechen
Pflanzensahne, zum Bestreichen (mit Sojasahne glänzen sie besonders schön)
Blanchierte, halbierte Mandeln oder halbe Walnüsse, zum Belegen

 


Zubereitung

Wasser erwärmen und den Kokosblütenzucker darin auflösen, Öl, Reissirup und Lebkuchengewürz unterrühren. Die Mehlsorten mit Backpulver und Natron vermischen und nun die flüssigen Zutaten untermengen und gut durchrühren. Die Masse für 30 min ruhen lassen, dann mit etwas Teffmehl auf einer Teigunterlage zu einer Kugel kneten. Den Lebkuchenteig mindesten 1 Stunde, besser aber über Nacht in einem verschlossenen Behälter kühl stellen, er kann aber auch bis zu einer Woche im Kühlschrank gelagert werden. Den Teig mit etwas Teffmehl ca. 8-10 mm dick auswalken, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen (ausreichend Abstand) und mit etwas Pflanzensahne bestreichen und nach Wunsch mit Mandeln oder Nüssen belegen. Im vorgeheizten Backrohr bei 180 C° Ober/Unterhitze (und einem kleinen Topf mit heißem Wasser am Boden des Backofens) hell backen, bei mir brauchen sie ca. 10-12 min. Die Lebkuchen zuerst am Backblech etwas überkühlen lassen, dann auf ein Kuchengitter legen. Die völlig erkalteten Lebkuchen in einer gut verschlossenen Dose mit einigen Apfelspalten aufbewahren, in spätestens 2 Tagen sind die Lebkuchen wunderbar weich.


Den Teig nach dem Ruhen in Stücke teilen und mit ausreichen Teffmehl ausrollen.
Den Teig nach dem Ruhen in Stücke teilen und mit ausreichen Teffmehl ausrollen.
Man sieht schon die schöne Teigstruktur durch die Triebmittel, damit er später schön aufgeht.
Man sieht schon die schöne Teigstruktur durch die Triebmittel, damit er später schön aufgeht.
Auch den Ausstecher immer wieder in Teffmehl tauchen, damit nichts kleben bleibt.
Auch den Ausstecher immer wieder in Teffmehl tauchen, damit nichts kleben bleibt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Katharina Schmidt (Freitag, 23 Dezember 2016 09:29)

    Hallo,

    ich habe mich so über das sehr lecker anmutende Rezept gefreut und es gleich gestern ausprobiert und genau die angegebenen Mengen verwendet. Leider war der Teig extrem trocken und so sehr ich mich auch bemühte, er zerbröselte die ganze Zeit, trotz eingehaltener Ruhezeiten. Ich habe jetzt noch ein bisschen mehr Wasser drangetan, aber es war trotzdem sehr frustrierend und jetzt sind sie im Backofen...mal sehen, ob es doch noch was wird. Das Auswalken hat nicht geklappt, ich habe jetzt größere Lebkuchen mit der Hand geformt. Der Teig war roh übrigens ziemlich lecker ;)
    Ich hoffe, es ging nur mir so und es mussten nicht noch mehr Menschen unter der "Trockenheit" leiden.
    Liebe Grüße und frohe Weihnachten.

  • #2

    Heidi (Freitag, 23 Dezember 2016 11:30)

    Danke für´s Testen, aber leider muss ich dir sagen, das Problem ist nicht im Rezept sondern liegt an der Umsetzung. Ich habe das Rezept schon 3x selbst gebacken, weil die Lebkuchen so lecker sind und das Rezept wurde auch von 2 anderen Personen ebenso erfolgreich nachgebacken. Wie man an den Fotos sieht, ist der Teig kein bisschen trocken, sondern ganz normaler Lebkuchenteig, wie er sein soll und so sieht er immer aus. Natürlich muss man dazu alles genauso machen wie es im Rezept steht, die selben Zutaten verwenden und keine Wiegefehler machen. Dennoch ein wunderschönes Weihnachtsfest, glg Heidi.